Umfassende Informationen über Produktsicherheit und EU-Harmonisierungsvorschriften

Verbesserungen bei der Rückverfolgbarkeit pyrotechnischer Gegenstände

Letzte Aktualisierung dieses Beitrags vor 7 Monaten

CE-RICHTLINIEMit der Durchführungsrichtlinie 2014/58/EU der EU zur  Richtlinie 2007/23/EG über das Inverkehrbringen von pyrotechnischen Gegenstände soll die Rückverfolgbarkeit von pyrotechnischen Gegenständen durch ein europäisches einheitliches System verbessert werden. Unter dieser Richtlinie fallen auch Feuerwerkskörper.

Zur Gewährleistung der Rückverfolgbarkeit von pyrotechnischen Gegenständen werden diese zukünftige mit einer Registrierungsnummer auf der Grundlage eines einheitlichen Nummerierungssystems gekennzeichnet. Die benannten Stellen führen ein Verzeichnis mit den bei der Durchführung der Konformitätsbewertung zugewiesenen Registrierungsnummer. Ein solches System wird eine eindeutige Identifizierung pyrotechnischer Gegenstände und ihrer Hersteller in allen Phasen der Lieferkette gewährleisten. Hersteller und Einführer führen Aufzeichnungen über die Registrierungsnummern der in Verkehr gebrachten pyrotechnischen Gegenstände. Diese Informationen werden den zuständigen Behörden auf Verlangen zur Verfügung gestellt.

Das einheitliche Nummerierungssystem stützt sich auf Elemente, die bereits im Einklang mit bestehenden harmonisierten Normen verwendet werden.

Pyrotechnische Gegenstände sind mit einer Registrierungsnummer zu kennzeichnen, die folgende Elemente enthält:

  • die vierstellige Kennnummer der benannten Stelle, die die EG-Baumusterprüfbescheinigung im Einklang mit den Konformitätsbewertungsverfahren gemäß Artikel 9 Buchstabe a der Richtlinie 2007/23/EG (Modul B) oder die Konformitätsbescheinigung im Einklang mit dem Konformitätsbewertungsverfahren gemäß Artikel 9 Buchstabe b der Richtlinie 2007/23/EG (Modul G) oder eine Zulassung für Qualitätssicherungssysteme im Einklang mit dem Konformitätsbewertungsverfahren gemäß Artikel 9 Buchstabe c der Richtlinie 2007/23/EG (Modul H) ausgestellt hat;
  • die Kategorie des pyrotechnischen Gegenstands, dessen Konformität bescheinigt wird, in abgekürzter Form in Großbuchstaben:
    — F 1, F 2, F 3 und F 4 für Feuerwerkskörper der Kategorien 1, 2, 3 und 4;
    — T 1 oder T 2 für pyrotechnische Gegenstände für Bühne und Theater der Kategorie T 1 und T 2;
    — P 1 oder P 2 für sonstige pyrotechnische Gegenstände der Kategorie P 1 und P 2;
  • die von der benannten Stelle für den pyrotechnischen Gegenstand verwendete Bearbeitungsnummer.

Die Registrierungsnummer soll folgende Struktur aufweisen: „XXXX — YY — ZZZZ…“, wobei XXXX auf Absatz 1 Buchstabe a, YY auf Absatz 1 Buchstabe b und ZZZZ… auf Absatz 1 Buchstabe c verweisen.

Diese Vorschrift ist spätestens zum 17. Oktober 2016 anzuwenden.

 

Weiterführende Informationen

Durchführungsrichtlinie  2014/58/EU über die Errichtung eines Systems zur Rückverfolgbarkeit von pyrotechnischen Gegenständen gemäß der Richtlinie 2007/23/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

BAM Info zur Vergabe der Identifikationsnummer

1. SprengV (Erste Verordnung zum Sprengstoffgesetz)

Getagged als:

Kategorisiert als:Aktuell, Aktuell, Informationen

Schreibe einen Kommentar