Fachportal: CE-Richtlinien und CE-Kennzeichnung

Ökodesign: Am 1.7.2021 trat die 1. Stufe der neuen Ökodesignanforderungen für Elektromotore in Kraft

Letzte Aktualisierung dieses Beitrags am 1. Juli 2021

Aktuelle Informationen zur Ökodesign-RichtlinieAm 1. Juli 2021 traten neue EU-Ökodesign-Maßnahmen (Verordnung (EU) 2019/1781) für Elektromotoren und drehzahlvariable Antriebe in Kraft, die darauf abzielen, die Energieeffizienz dieser Produkte EU-weit zu verbessern. Die neuen Regeln gelten für Wechselstrom-Induktionsmotoren (wie sie in Waschmaschinen, Klimaanlagen oder Wärmepumpen zu finden sind und auch in vielen Arten von industriellen Anwendungen verwendet werden) und aktualisieren die vorherige Verordnung aus dem Jahr 2009. Die neue Verordnung hat einen deutlich breiteren Anwendungsbereich und deckt Motoren mit einem Leistungsbereich von 0,12 kW bis 1000 kW ab (im Vergleich zu den bisherigen 0,75 – 375 kW). Auch die Anforderungen an die Energieeffizienz wurden verschärft und spiegeln den technologischen Fortschritt und die Marktentwicklung der letzten zehn Jahre wider. Zum Beispiel regeln die neuen Regeln nun die Effizienz von drehzahlvariablen Antrieben. Dabei handelt es sich um ein elektronisches Gerät, mit dem die Drehzahl eines Elektromotors an die Bedürfnisse der Anwendung angepasst werden kann, was zu erheblichen Energieeinsparungen führen kann. Sowohl für Motoren als auch für Antriebe gibt es nun Informationsanforderungen, wie z. B. die Effizienz bei verschiedenen Lastpunkten. Dies wird den Ingenieuren helfen, die Effizienz ganzer Systeme zu optimieren.

Die EU wird auch die erste Region der Welt sein, die ab Juli 2023 das internationale Energieeffizienzniveau IE4 für einige Kategorien von Elektromotoren verbindlich vorschreibt.

Unter der vorherigen Verordnung aus dem Jahr 2009 wurde erwartet, dass die Verbesserung der Effizienz von Motoren bis zum Jahr 2020 57 TWh an jährlichen Energieeinsparungen in der EU bringen würde. Unter Berücksichtigung des Gesamteffekts der neuen, überarbeiteten Verordnung wird in Modellrechnungen der Kommission geschätzt, dass die jährlichen Einsparungen bis 2030 auf 110 TWh steigen werden, was dem Stromverbrauch der Niederlande entspricht. Das bedeutet, dass 40 Millionen Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr vermieden werden und die jährliche Energierechnung der EU-Haushalte.

Weltweit machen Elektromotoren etwa 50 % des Stromverbrauchs aus. Die Förderung der Marktakzeptanz von effizienten Motoren und Antrieben ist ein wichtiger Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel. Die EU unterstützt die SEAD-Initiative (Super-Efficient Equipment and Appliances Deployment), in der Länder aus aller Welt zusammenarbeiten, um effiziente Geräte zu fördern. SEAD konzentriert sich derzeit insbesondere auf Elektromotoren, Kühlung und Beleuchtung und hat sich zum Ziel gesetzt, die Effizienz dieser weltweit verkauften Produkte bis 2030 zu verdoppeln – ein Ziel, das kürzlich von den Ministern der G7-Staaten begrüßt wurde. Die neuen regulatorischen Anforderungen der EU, die am 1. Juli in Kraft treten, tragen zu diesem Ziel bei.

Quelle: EU-Kommission

 

Weiterführende Informationen

Ökodesignanforderungen für Elektromotor

Kategorisiert als:Aktuell, News

Schreibe einen Kommentar

Login