Umfassende Informationen über Produktsicherheit und EU-Harmonisierungsvorschriften

Produktsicherheit rss

Informationen über das Inverkehrbringen von Verbraucherprodukten nach RL 2001/95/EG

Sichere Produkte mit einer wirksamen und effizienten Marktüberwachung

Marktüberwachung: Schwerpunkt Heimwerkermaschinen

Die Marktüberwachungsbehörden in NRW haben im Rahmen einer Marktüberwachungsaktion in 2014 unter dem Titel „Sicheres Heimwerken“ insgesamt 192 Produkte, darunter 135 der im Heimwerkerbereich gebräuchlichsten Maschinen geprüft. WEITERLESEN

Produktsicherheit: Neue Sicherheitsnormen für stationäre Trainingsgeräte

Diese Norm EN 957-6:2010+A1:2014 „Stationäre Trainingsgeräte — Teil 6: Laufbänder, zusätzliche besondere sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren“ legt die Sicherheitsanforderung fest, um bei normaler, vernünftigerweise vorhersehbarer Verwendung das Verletzungsrisiko und das Risiko einer Beeinträchtigung von Gesundheit und Sicherheit durch die Bauweise der Geräte oder durch Schutzvorkehrungen zu minimieren. WEITERLESEN

Allgemeine Produktsicherheit

Harmonisierte Normen zur Produktsicherheitsrichtlinie 2001/95/EG

Bei Produkten, die mit harmonisierten Normen oder Teilen davon übereinstimmen, deren Fundstellen im Amtsblatt der EU veröffentlicht worden sind, wird eine Konformität mit den Anforderungen der Produktsicherheitsrichtlinie vermutet, die von den betreffenden Normen oder Teilen davon abgedeckt sind. Die Veröffentlichung der harmonisierten Normen erfolgt im EU-Amtsblatt in unregelmäßigen zeitlichen Abständen. Ziel der Veröffentlichung ist es, den Termin festzulegen, ab dem frühesten davon auszugehen ist, daß Konformität mit den Anforderung besteht. WEITERLESEN

Produktsicherheit: Neue Sicherheitsnormen für schwimmende Freizeitartikel

Hauptgefahren im Zusammenhang mit schwimmenden Freizeitartikeln zum Gebrauch auf und im Wasser, nämlich der Gefahr des Ertrinkens bzw. Beinahe-Ertrinkens, sowie anderer konstruktionsbedingter Gefahren wie Abtreiben, Halte-Verlust, Sturz aus großen Höhen, Einschluss oder Verwickeln über bzw. unter der Wasseroberfläche, unvorhersehbarer Verlust der Schwimmfähigkeit, Kentern und Kälteschock sowie benutzungsinhärenter Gefahren wie Kollision und Aufprall oder Gefahren durch ablandige Winde, Strömung und Gezeiten. WEITERLESEN

CE-RICHTLINIE

Sicherheit von Laserprodukten: Welche EU-Richtlinien müssen berücksichtigt werden?

Laserkomponenten und -systeme zeichnen sich durch einen hohen Innovationsgrad aus und sind mittlerweile Bestandteil zahlreicher moderner Arbeitssysteme in Forschung und Industrie. Auch im Verbraucherbereich genießen Laserprodukte eine zunehmende Popularität. Das europäische Binnenmarktrecht liefert den Rechtsrahmen für ein einheitliches Sicherheitsniveau von Produkten, die auf dem europäischen Markt bereitgestellt werden. WEITERLESEN

News 2001/95/EG

Allgemeine Produktsicherheit: Neue harmonisierte Sicherheitsnormen für innere Abschlüsse

In vielen Wohnhäusern gibt es Abschlüsse und andere Fensterabdeckungen mit Schnüren, mit deren Hilfe sie hinauf- oder hinuntergelassen werden (Bedienschnur) oder die ihre verschiedenen Bestandteile verbinden (In­nenschnur). Diese Schnüre stellen für Kinder eine Stran­gulationsgefahr dar, da sich Schlingen bilden können, in denen sich Kinder beim Spielen in der Nähe des Fensters verwickeln können. Außerdem können… Weiterlesen ›

News 2001/95/EG

Produktsicherheit: Laserprodukte für den privaten Bereich

Laserprodukte finden zunehmend im privaten Bereich Anwendung und werden daher häufig von Personen ohne ausreichende Kenntnisse über die Gefährdungen durch Laserstrahlung eingesetzt. Darüber hinaus befinden sich zunehmend Laserprodukte auf dem Markt, deren Leistungen die der Laserklassen 1, 1M, 2, 2M übersteigen. Deshalb konkretisiert die „Technische Spezifikation zu Lasern als bzw. in Verbraucherprodukte(n)“ die Anforderungen an… Weiterlesen ›

spielzeugrichtlinie

Spielzeugrichtlinie: Strengere Grenzwerte für gefährliche Stoffe in Spielzeug

Die Spielzeugrichtlinie 2009/48/EG garantiert Verbrauchern, dass in der EU verkauftes Spielzeug die weltweit höchsten Sicherheitsanforderungen erfüllt, insbesondere im Hinblick auf die Verwendung chemischer Substanzen. Die Grenzwerte chemischer Substanzen können durch ergänzende Bestimmungen durch die EU-Kommission neu festgelegt werden. Davon hat die EU-Kommission jetzt Gebrauch gemacht und hat die zulässigen Grenzwerte gefährlicher Stoffe durch die Veröffentlichung von 3 EU-Richtlinien neu festgelegt. WEITERLESEN

News 2001/95/EG

Produktsicherheit: Neue Sicherheitsnormen erfüllen Anforderungen der Produkticherheitsrichtlinie 2001/95/EG

Durch die Veröffentlichung mehrerer Durchführungsbeschüsse der Kommission vom 13. Juli 2014 wurde der Weg frei gemacht, die nachstehenden Sicherheitsnormen im Europäischen Amtsblatt zu veröffentlichen. WEITERLESEN

Europäische Union

Verbesserungen bei der Rückverfolgbarkeit pyrotechnischer Gegenstände

Mit der Durchführungsrichtlinie 2014/58/EU der EU zur Richtlinie 2007/23/EG über das Inverkehrbringen von pyrotechnischen Gegenstände soll die Rückverfolgbarkeit von pyrotechnischen Gegenständen durch ein europäisches einheitliches System verbessert werden. Unter dieser Richtlinie fallen auch Feuerwerkskörper. WEITERLESEN

Sichere Produkte mit einer wirksamen und effizienten Marktüberwachung

RAPEX Report 2013

RAPEX soll dafür sorgen, dass Informationen über in einem Mitgliedstaat entdeckte gefährliche Non-Food-Verbraucherprodukte rasch an die anderen nationalen Behörden und die Europäische Kommission zur Weiterbearbeitung übermittelt werden. Damit soll die Auslieferung dieser Produkte an die Verbraucher verhindert werden. WEITERLESEN

pyrotechnische Gegenstaende

Richtlinie 2013/29/EG über pyrotechnische Gegenstände: Mehr Sicherheit für Feuerwerkskörper

Die neue Richtlinie 2013/29/EU löst die bisherige Richtlinie 2007/23/EG über das Inverkehrbringen von pyrotechnischen Gegenstände ab. Unter dieser Richtlinie fallen auch auch Feuerwerkskörper, die jetzt durch straffere Regelungen sicherer werden sollen. WEITERLESEN

Produktsicherheit: Neue Sicherheitsnormen für schwimmende Freizeitartikel

Durch einen Durchführungsbeschluss der Kommission vom 18. Juli 2013 wurde der Weg frei gemacht, die nachstehenden Sicherheitsnormen für schwimmende Freizeitartikel zum Gebrauch auf und im Wasser im Europäischen Amtsblatt zu veröffentlichen. Diese Veröffentlichung wurde im Amtsblatt Nr. C 254 vom 4.9.2013 durchgeführt. Dabei handelt es sich um die Normen: EN 15649-1:2009 + A1:2012 „Schwimmende Freizeitartikel zum Gebrauch… Weiterlesen ›

Produktsicherheit: EU-Kommission legt Sicherheitsanforderungen für Kindersitze und -stühle fest

Durch einen Beschluss der EU-Kommission vom 7. März 2013 wurden Sicherheitsanforderungen für Sitze und Stühle für Kinder festgelegt, die die Normungsgremien zukünftig zu berücksichtigen haben. Europäische Normen sind auf der Grundlage von Anforderungen auszuarbeiten, die gewährleisten sollen, dass ein Produkt, welches ihnen entspricht, die allgemeine Sicherheitsanforderungen, gemäß Artikel 3 der Richtlinie 2001/95/EG erfüllt. Mit diesem EU-Beschluss werden Anforderungen festgelegt, damit solche Sitze und Stühle für Kinder die allgemeinen Sicherheitsanforderungen genügen. WEITERLESEN

RAPEX Report 2012

RAPEX soll dafür sorgen, dass Informationen über in einem Mitgliedstaat entdeckte gefährliche Non-Food-Verbraucherprodukte rasch an die anderen nationalen Behörden und die Europäische Kommission zur Weiterbearbeitung übermittelt werden. Damit soll die Auslieferung dieser Produkte an die Verbraucher verhindert werden. Die Koordination auf europäischer Ebene erhöht den Wert der auf nationaler Ebene durchgeführten Überwachungs- und Durchsetzungsmaßnahmen und steigert… Weiterlesen ›