Fachportal: CE-Richtlinien und CE-Kennzeichnung

Anforderungen der Maschinenrichtlinie hinsichtlich der Lärmemission (Update)

ce_machineryMaschinen stellen meist die Hauptgeräuschquelle am Arbeitsplatz dar. Die Lärmbelastung (Geräuschimmission) kann daher wesentlich  und effektiv durch Lärmminderung an den Schallquellen reduziert werden.  Die Maschinenrichtlinie fordert daher konsequenterweise, dass Lärmminderung an der Maschine selbst durchgeführt wird damit möglichst lärmarme Maschinen in Verkehr gebracht werden. Eine Grenzbelastung bzw. Grenzwert hinsichtlich der Geräuschabstrahlung (Geräuschemission) gibt die Maschinenrichtlinie nicht vor.

Für besondere geräuschemittierende Maschinen die im Freien eingesetzt werden gelten hinsichtlich des Lärmemissionsanforderungen besondere Rechtsvorschriften:
Outdoor-Richtlinie 2000/14/EG (umgesetzt in nationales Recht durch die 32. BImSchV)
Diese gilt für 57 aufgelistete Arten von Maschinen, die zur Verwendung im Freien vorgesehen sind z. B. handgeführte Abbau-, Abbruch- und Spatenhämmer, Hydraulikaggregate, Bagger, Kompressoren, Kettensäge, Rasenmäher.

Konstruktive Emissionsminderung
Durch das Design der Maschine müssen die Risiken durch Luftschallemission insbesondere an der Quelle soweit reduziert werden, wie es nach dem Stand des technischen Fortschritts und mit den zur Lärmminderung verfügbaren Mitteln möglich ist. Die Normen EN ISO 11688-1/-2 geben dem Konstrukteur hierfür Hilfestellung bei der Entwicklung leiser Maschinen durch maschinenakustische Lärmminderungsprinzipien. Auf Basis der Wirkungskette der Geräuschentstehung und zwar angefangen bei der Schallanregung über die Schallübertragung hin zur Schallabstrahlung über Maschinenoberflächen werden in dieser Norm systematisch Grundprinzipien der Maschinenakustik behandelt.

Anmerkung:
Systeme
und Einrichtungen zur Minderung der Lärmemissionen gehören zu den Sicherheitsbauteilen i. S. der Maschinenrichtlinie (siehe Anhang V Punkt 13).

Messung
Die Maschinenrichtlinie enthält konkrete Vorgaben, wie die Messungen an den Maschinen vorzunehmen sind. So müssen sie entweder

  • an der Maschine selbst gemessen oder
  • an einer technisch vergleichbaren, für die Fertigung repräsentativen Maschine

durchgeführt werden.

Die Messung der Schallemission (Luftabstrahlung) erfolgt unter genormten Aufstell- und Betriebsbedingungen und ohne Schalleinflüsse von anderen Quellen sowie ohne Reflexionsschall. Die Emission ist also ein quelleneigenes Merkmal. Kenngrößen der Geräuschemission sind der Schallleistungspegel LWA und der Emissions-Schalldruckpegel LpA.

Schallleistungspegel LWA
Der Schallleistungspegel L
WA einer Maschine gibt an, wie viel Lärm insgesamt – also in alle Richtungen – von ihr abgestrahlt wird. Er wird in dB(A) angegeben. Der Schallleistungspegel wird nach Norm unter festgelegten Aufstellungs-, Mess- und Betriebsbedingungen ermittelt. Als Angabe für den insgesamt abgestrahlten Schall eignet sich der Schallleistungspegel am besten zur vergleichenden Beurteilung mehrerer Maschinen.

Emissions-Schalldruckpegel am Arbeitsplatz LpA
Er wird für dieselben in der Norm festgelegten Betriebsbedingungen gemessen und angegeben wie der Schallleistungspegel. Der Emissions-Schalldruckpegel am Arbeitsplatz, angegeben in dB(A), sagt aus, wie laut es an dem der Maschine direkt zugeordneten Arbeitsplatz wäre, wenn nur der Lärm dieser einen Maschine ohne weitere Hintergrundgeräusche oder Reflexionsschall von Wänden und Decke dort einwirken würde. Man braucht diesen Emissionswert, weil mit dem Schallleistungspegel allein nicht beurteilt werden kann, wie laut es an dem Arbeitsplatz direkt neben der Maschine wird.

Benutzerinformationen
Die Maschinenrichtlinie fordert detaillierte Angaben bei Erreichen eines bestimmten Schallpegels. Nachstehende Angaben sind daher in der Betriebsanleitung anzugeben:

  • den A-bewerteten Emissions-Schalldruckpegel an den Arbeitsplätzen (LpA), sofern er 70 dB(A) übersteigt; ist dieser Pegel kleiner oder gleich 70 dB(A), so ist dies anzugeben
  • den Höchstwert des momentanen C-bewerteten Emissions-Schalldruckpegels an den Arbeitsplätzen (LpCpeak), sofern er 63 Pa (130 dB bezogen auf 20 μPa) übersteigt
  • den A-bewerteten Schallleistungspegel der Maschine (LWA), wenn der A-bewertete Emissionsschalldruckpegel an den Arbeitsplätzen 80 dB(A) übersteigt.

Verkaufsprospekte, Kataloge und Internetangaben von Herstellern, Inverkehrbringern, Händlern, in denen die Leistungsmerkmale der Maschine beschrieben werden, müssen die gleichen Angaben zu Lärmemissionen enthalten wie die Betriebsanleitung (siehe Abschnitt 1.7.4.3 der Maschinenrichtlinie). In der Betriebsanleitung sind bei den Angaben auch die Unsicherheit mit anzugeben.

Stand der Technik
Die Emissionsminderung muss nach dem Stand der Technik erfolgen. Die erreichte Emissionsminderung an der Maschine kann der Hersteller durch Bezug mit Vergleichs-Emissionsdaten von ähnlichen Maschinen bewerten (siehe Abschnitt 1.5.8. und 1.5.9.).
Eine Methode zum Vergleich der Geräuschemissionswerten ist mit Hilfe der  EN ISO 11689 möglich.

Nachfolgend eine Auflistung relevanter Normen:

EN ISO 3740
Akustik – Bestimmung des Schallleistungspegels von Geräuschquellen – Leitlinien zur Anwendung der Grundnormen

EN ISO 3744
Akustik – Bestimmung der Schallleistungs- und Schallenergiepegel von Geräuschquellen aus Schalldruckmessungen – Hüllflächenverfahren der Genauigkeitsklasse 2 für ein im Wesentlichen freies Schallfeld über einer reflektierenden Ebene

EN ISO 3746
Akustik – Bestimmung der Schallleistungs- und Schallenergiepegel von Geräuschquellen aus Schalldruckmessungen – Hüllflächenverfahren der Genauigkeitsklasse 3 über einer reflektierenden Ebene

EN ISO 4871
Akustik – Angabe und Nachprüfung von Geräuschemissionswerten von Maschinen und Geräten

EN ISO 11200
Akustik – Geräuschabstrahlung von Maschinen und Geräten – Leitlinien zur Anwendung der Grundnormen zur Bestimmung von Emissions-Schalldruckpegeln am Arbeitsplatz und an anderen festgelegten Orten

EN ISO 11201
Akustik – Geräuschabstrahlung von Maschinen und Geräten – Bestimmung von Emissions-Schalldruckpegeln am Arbeitsplatz und an anderen festgelegten Orten in einem im Wesentlichen freien Schallfeld über einer reflektierenden Ebene mit vernachlässigbaren Umgebungskorrekturen

EN ISO 11202
Akustik – Geräuschabstrahlung von Maschinen und Geräten – Bestimmung von Emissions-Schalldruckpegeln am Arbeitsplatz und an anderen festgelegten Orten unter Anwendung angenäherter Umgebungskorrekturen

EN ISO 11203
Akustik – Geräuschabstrahlung von Maschinen und Geräten – Bestimmung von Emissions-Schalldruckpegeln am Arbeitsplatz und an anderen festgelegten Orten aus dem Schallleistungspegel

EN ISO 11204
Akustik – Geräuschabstrahlung von Maschinen und Geräten – Bestimmung von Emissions-Schalldruckpegeln am Arbeitsplatz und an anderen festgelegten Orten unter Anwendung exakter Umgebungskorrekturen

EN ISO 11205
Akustik – Geräuschabstrahlung von Maschinen und Geräten – Verfahren der Genauigkeitsklasse 2 zur Bestimmung von Emissions-Schalldruckpegeln am Arbeitsplatz und an anderen festgelegten Orten unter Einsatzbedingungen aus Schallintensitätsmessungen

EN ISO 11688-1
Akustik – Richtlinien für die Konstruktion lärmarmer Maschinen und Geräte – Teil 1: Planung

EN ISO 11688-2
Akustik – Richtlinien für die Gestaltung lärmarmer Maschinen und Geräte – Teil 2: Einführung in die Physik der Lärmminderung durch konstruktive Maßnahmen

EN ISO 11689
Akustik – Vorgehensweise für den Vergleich von Geräuschemissionswerten für Maschine

Weiterführende Informationen

Rechtsvorschriften zur Maschinenrichtlinie

Harmonisierte Normen zur Maschinenrichtlinie

Informationsschrift der DGUV „Geräuschemissionskennwerte und Normen zu ihrer Bestimmung“

Tagged as: ,

Schreibe einen Kommentar

Login