Fachportal: CE-Richtlinien und CE-Kennzeichnung

Zur Änderung A3 der Druckbehälternorm EN 13445-5:2009

Harmonisierte Normen zur Druckgeräterichtlinie 97/23EGDie EN 13445-5:2009 „Unbefeuerte Druckbehälter – Teil 5: Inspektion und Prüfung“ ist zusammen mit den anderen Teilen dieser Normenreihe als harmoniserte Norm veröffentlicht und bei deren Anwendung kann der Druckbehälterhersteller davon ausgehen, dass er damit die grundlegenden Sichcherheitsanforderungen der Druckgeräterichtlinie 97/23/EG erfüllt (Vermutungswirkung). Die Ausgabe der EN 13445-5:2009 wurde als neue Ausgabe (Ausgabe 2009) veröffentlicht und ersetzt die bisherige Ausgabe 2002 mit allen Korrekturen und Änderungen bis zu diesem Zeitpunkt. Nichtdestotrotz wird die Norm ständig weiterentwickelt und an den technischen Fortschritt angepasst um den gesetzlich geforderten „Stand der Technik“ zu entsprechen.

Im Rahmen der Abnahmeprüfung sind die Druckbehälter einer Festigkeitsprüfung zu unterziehen die in der Regel als hydrostatische Druckprüfung (Wasserdruckprüfung) durchgeführt wird. Unter bestimmten Bedingungen und Ausnahmefällen (siehe Abschnitt 10.2.3.1 dieser Norm) kann diese hydrostatische Druckprüfung als pneumatische Druckprüfung (Gasdruckprüfung) durchgeführt werden. Die EN 13445-5 weist allgemein auf die Gefährlichkeit von Druckprüfungen hin und insbesondere auf die Gefährlichkeit von Gasdruckprüfungen.


Entwurf der Änderung EN 13445-5/A3:
Diese Änderung enthält im Wesentlichen zwei Änderungen zu Abschnitt 10.2.3.4 „Gasdruckprüfung“:

Änderung 1 in Abschnitt 10.2.3.4.2:
  • Es wird auf die unterschiedlichen Anforderungen hinsichtlich des Prüfdruckes für die Behälterprüfgruppen 1, 2, 3 und der Behälterprüfgruppe 4 verwiesen
  • Zur Gewährleistung der Sicherheit ist nicht mehr obligatorisch die Prüfung in einem entsprechend sicheren Bunker oder in einem Wasserbecken. Als Alternative kann die Gasdruckprüfung auch durchgeführt werden, wenn der Druckbehälter während der Prüfung so in einem Bereich in ausreichendem Abstand zu Personen angeordnet wird, dass im Falle eines Zerknalls keine Menschen dadurch zu Schaden kommen.
  • Für Druckbehälter der Behälter-Prüfgruppen 1, 2 und 3 mit einem Durchmesser von mehr als 1 m und/oder einer Länge von mehr als 3 m, kann der Prüfdruck auf das 1,1-fache des maximal zuläsigen Drucks PS reduziert werden. In diesem Fall ist der Prüfumfang der zerstörungsfreien Prüfung gemäß Tabelle 6.6.2-1 EN 13445-5:2009 zu verdoppeln.
Änderung 2 in Abschnitt 10.2.3.4.3:
  • Am Ende des Abschnittes wird darauf hingewiesen, dass bei Anwendung des alternativen Prüfdruckes der für die Prüfung vorgeschriebene Druck auf das 0,9-fache von PS begrenzt werden muss.
Weitergehende Informationen
Fachportal DRUCKGERÄTE ONLINE mit umfassenden Informationen zur Druckgeräterichtlinie

    Tagged as: , , ,

    Categorised in: Druckgeräte, Informationen

    Schreibe einen Kommentar

    Login